Meine Erfahrungen mit BRODIN Watkeschern

von Niki Casset

 

Im März dieses Jahres habe ich mir einen der wunderschönen BRODIN Watkescher gegönnt. Und zwar ein Modell mit einem GHOST-Netz. Zugegeben, als ich die Kescher mit den durchsichtigen „Plastiknetzen" zum ersten Mal gesehen habe, kamen sie mir schon ungewöhnlich vor. Aber gerade das hatte mich ja neugierig gemacht. Und heute, nachdem ich viele Tage mit meinem neuen Watkescher am Wasser verbracht habe, muss ich sagen: das GHOST Netz ist einfach Klasse!

 

Schonend für den Fisch

 

Forelle im Watkescher

An der glatten Oberfläche des speziellen Weichkunststoffes bleibt kein Fischschleim hängen. Alle Fische, die ich nicht entnehmen wollte, konnte ich damit in absolut perfekter Verfassung releasen. Nicht nur, dass ihre Schleimschicht völlig unbeschädigt bleibt, auch das Lösen der Fliege geht ohne die Komplikationen, die man mit herkömmlichen Netzen so oft hat. Sie kennen das. Der Fisch dreht sich ins Netz ein oder gerade Forellen bleiben mit ihren kleinen Zähnchen am Netz hängen. Dann verfängt sich auch noch die Fliegen in einer Masche und die Forelle ist am Netz wie „festgenagelt". Löst man den Haken erst aus dem Netz und dann aus dem Maulwinkel des Fisches? Oder geht man besser umgekehrt vor? Bis der Fisch befreit ist, vergeht eine gefühlte Ewigkeit und wenn er dann endlich erschöpft davon schwimmt, ist die Schleimschicht im Keschernetz dicker als die auf seinen Schuppen. Dieses Problem gibt es bei den BRODIN Keschern mit dem GHOST Netz überhaupt nicht. Fisch in den Kescher führen und damit im Wasser lassen, Fliege lösen, Kescher tiefer ins Wasser absenken und schon schwimmt die Forelle wieder davon. Mit unverletztem Schuppenkleid und in voller Farbenpracht.

Und wenn der Haken mal so ungünstig saß, dass ich den Fisch zum Hakenlösen mit der Hand fixieren musste, dann habe ich einfach meine Hand von außen an das GHOST Netz und damit um den Fisch gelegt. So berührt nur das glatte Netz die Haut des Fisches und es kann kein Schleim an der Hand des Anglers kleben bleiben.

 

Eine saubere Sache

 

Barbe mit der Nymphe an de Fliegenrute gefangen

Egal, ob ich an der Küste meine Meerforellen zwischen Blasentang oder im Sauerland meine Forellen, Äschen, Döbel und Barben zwischen Krautfahnen und anderem „Wassergemüse" gekeschert habe... nichts von dem Grünzeug bleibt in dem glatten GHOST Netz hängen. Keine Algen, kein Gemüse, kein Fischschleim.

Meerforelle krautfrei gekeschert mit dem Brodin Ghost Kescher

 

Forelle wird aus dem Brodin Kescher releast

 

Ghost Kunststoffnetz bleibt algenfrei

 

Brodin Kescher sauber und geruchfrei im Kofferraum

 

„Genial" denke ich jedesmal, wenn ich meinen BRODIN Kescher im Auto verstaue oder ihn für die bevorstehende Fischerei aus dem Kofferraum heraus hole. Denn er sieht nicht nur sauber aus, er verströmt auch nicht diesen „besonderen" Duft, den wir ja wohl alle von unseren vollgeschleimten Keschern kennen.

 

Für Schleicher und Buschwanderer

 

Nikki Casset keschert eine Barbe mit dem Brodin Watkescher

Ein paar meiner liebsten Angelstellen liegen „mitten im Dschungel". Ich muss mich durch dichte Büsche kämpfen, um da ans Ufer der Lenne oder Möhne zu kommen, wo „meine" Fische stehen. Mein alter Watkescher hat sich dabei mit seinem Netz immer irgendwo am Geäst festgebissen und mich in meinem Marsch durchs Unterholz jäh gestoppt. Hoppla, stehen bleiben, Kescher irgendwie vom Rücken nehmen (was manchmal nur mit ulkigen Verrenkungen und Körperdrehungen geht) , Netz aus Ästen und Zweigen rausfummeln... Mit meinem BRODIN GHOST Kescher bleibe ich nur noch ganz selten irgendwo hängen. Fast immer rutschen Äste und Zweige einfach an dem glatten GHOST Netz ab und nichts hält mich auf, wenn ich mich durchs Gebüsch zwänge. Auch das finde ich richtig Klasse.

 

Echt stabil

 

auch große Fische sicher landen mit dem Brodin Watkescher

 

Ein wenig Sorge hatte ich am Anfang, dass vielleicht die Befestigung des Netzes nicht stabil genug ist, wenn man mal einen Fisch landen muss, der ein paar Gramm mehr auf den Gräten hat. Das Kunststoffnetz ist mit einem Polyestergarn am Kescherrahmen befestigt und wegen der Maschenweite hat das GHOST Netz weniger Befestigungspunkte als ein herkömmliches Netz. Vor knapp zwei Wochen hat mir dann aber eine gewaltige Döbel-Oma dabei geholfen, meinem neuen Kescher bedingungslos zu vertrauen. Das Tier war so groß, dass es nur so gerade eben in den Kescher passte...

Und an das ungewöhnliche Aussehen des durchsichtigen, recht steifen „Plastiknetzes" habe ich mich mittlerweile auch gewöhnt.

Viel Freude am Wasser wünscht Ihnen
Ihr Niki Casset

 

Hier geht es zu den BRODIN Watkeschern im FLYFISHING EUROPE ONLINE SHOP